Kendo Ausrüstung

Man trainiert seit Altersher barfuss, nur mit Hakama (Samuraihose)
und Gi (dicke Baumwollhemd) bekleidet, beides meist in blauer oder schwarzer Farbe, die eine alte Budokunst symbolisiert. Um zu Fechten benötigt man ein Shinai (flexibles Bambusschwert), das aus vier zusammengefügten Bambusteilen besteht, die durch die Lederteile Sakigawa (Schwertspitze) und Tsukagawa (Griff) mit dem Tsuru (Nylonband) zusammengehalten werden, versehen mit dem Stichblatt (tsuba). Die Beherrschung des Shinai mit seinen Grund- , Angriffs- und Kontertechniken ist unbedingbare Voraussetzung dafür, die Rüstung (Bogu) anzuziehen. Sie besteht aus der Kopfmaske (men), die aus einem dicken Holzrahmen, einem Gitter aus Metall und Baumwollpolsterungen besteht. Darunter trägt man ein Schweißtuch (tenugui).
Die Schutzhandschuhe (kote) bestehen aus stark gewobener Baumwolle und sind ebenfalls gepolstert. Der Brustpanzer (do) ist heute meist aus Kunststoff und mit einer Lackschicht verarbeitet, der Hüftschutz (tare) ist aus starken Baumwolllappen zusammengesetzt. Alles zusammen wiegt etwa 7 Kg - doch an das Gewicht hat man sich schnell gewöhnt.